Mittwoch, Mai 31, 2006

Bildung - die verkaufte Braut

Ein paar Bilder von der Giessener Demonstration gegen Studiengebühren und Bildungsreform".
Von Seiten der Studierenden ist zwar zu hören, daß Bildung keine Ware sei... das Werbeplakat des Giessener Stadttheaters warnt aber leise vor Dingen, die schon geschehen sind.



Dass die Studierenden auf die Straße gehen zeugt von politischem Engagement; daß auf dieses Engagement seitens der "Politiker" und vermutlich einem Großteil der nicht studierten
Bevölkerung nur mit der Etiquettierung der Studierenden als Unruhestifter reagiert wird, zeigt, daß ein Grundkurs Demokratie nötig ist.




Dass in Gießen das traditionsreiche und wichtige interdisziplinäre (!!!) Zentrum für Philosophie verstümmelt, sprich kleinrationalisiert wurde dürfte nicht weiter verwundern.

Das kritische Nachdenken und Handeln würde mit dem neuen Schulsystem der modularisierten Studiengänge nicht einhergehen. Studium ist nunmehr nichts weiter als eine Ausbildung.
Die großen Dichter, Denker, Philosophen, die aus den Universitäten irgendwanneinmal
gegangen sind, waren in heutigem Sinne allesamt "Langzeitstudenten", haben mehrmals
die Fachrichtung gewechselt (hätten also ihren Anspruch auf Ausbildungsförderung "verspielt") und sind teilweise "ohne qualifizierten Abschluss" - naja, immerhin - in die Weltgeschichte eingegangen.

Ich wage zu bezweifeln, dass die Befürworter der Studienreformen und die Dozenten und Professoren, die in dem Wettbewerbsgerangel um Zuschüsse und Anerkennungen so freudig
lächelnd mitmachen, selbst in diesem neuen System so efolgreich wären, wie sie es
scheinbar zu ihrer Zeit waren.



Kürzlich wurde ich in einem Seminar mit dem Kommentar begrüßt, man solle entweder
arbeiten gehen oder studieren, aber Seminarsitzungen zu "schwänzen", weil man
arbeiten müsse, daß sei nicht zulässig.

Dieser Kommentar im Kontext der "Studiengebühren für alle ab dem ersten Semester" dürfte deutlich machen, daß die universitäre Bildung nunmehr den Priviligierten vorbehalten bleibt. Die übrigen nehmen entweder Schulden auf, oder schlagen sich um die Ausbildungs- und
Arbeitsplätze.

"Reiche Eltern für alle!" ist der Spruch der Gebührengegner.

Da Bildung nunmehr Ware ist. Bleibt möglicherweise noch die Option ein Konkurrenzprodukt auf den Markt zu werfen. Die OpenSource-Projekte auf dem Softwaremarkt haben dies vorgemacht.

Freie Bildung. OpenSourceEducation ? Schwierig wird es nur mit der Anerkennung, sprich "Zertifizierung". Aber man kann ja schonmal anfangen sich zu bilden, vielleicht kommt dann die Idee, wie man sich noch die nötige Anerkennung gewinnen kann.

Was erwartet man sich eigentlich von einem teuer bezahlten Studium? Kompetenz? Wohl
kaum. Die richtige Universität besucht zu haben, ebnet den Weg in eine bestimmte
Gesellschaft. Es geht um Anerkennung. Geld. Macht. Das übliche wohl.

Was ich mir als Autodidakt angeeignet habe, konnte mir noch kein Lehrer und kein Prof beibringen. Anerkennung erhalte ich dafür keine. Ganz im Gegenteil.

Aber was soll's :o)



"Wenn es nicht um mein Leben ginge: das einzige, das ich wohl habe, könnte mir der ganze dämliche Quatsch egal sein und ich würde erhaben über all diese Idioten hinwegsehen und meinen Weg gehen. Es scheint aber, sie stellten sich mir in den Weg." - "Wird das eine Drohung?" (unveröffentlichter Roman, Alexander-Lars Dallmann)

Freitag, Mai 26, 2006

Bestseller

This one for the masses...


Wer noch einen fragmentarischen Roman in der Schublade zu liegen hat, oder dabei ist einen zu schreiben, kommt mit diesem Werkzeug vielleicht schneller voran...





Allerdings: nichts ist so schön, wie eine Schrankwand oder eine geheimnisvolle Truhe voller Notizen...

I'm bored

Von Langeweile geplagt?

Keine Idee wo man noch hinsurfen könnte?

Icon klicken und sich der Langeweile berauben lassen :o)




Interessant fand ich u.a. diesen Link

I'm a film-maker

Gut, daß ich gerade eine Videokamera geliehen habe. Inspiriert u.a. von Robert Rodriguez und Freund Quentin Tarantino werden bald wahre Meisterwerke erscheinen: alle - von mir.

Gitarre spiele ich auch, einen Gitarrenkoffer habe ich, einen Hut, Jeans, meine Boots, die ich seit 5 Jahren trage und ein weißes Hemd, das bald nicht mehr zu waschen ist...

Genug des Stoffes aus dem ein Held gemacht werden kann...



Wer (ja wer eigentlich?) noch nichts vom guten Robert kennt...

El Mariachi

Desperado

Once upon a time in Mexico

From Dusk Till Dawn

Sin City

u.a.


FSK 18 bitte...

Samstag, Mai 20, 2006

Chip-Music

ohne Worte... und ohne Text...


klicken und hören...


Dienstag, Mai 16, 2006

Seiteneingang

Irgendwie habe ich es mir schon immer gedacht...




("Das etwas andere Restaurant")

Freitag, Mai 12, 2006

Ask a Ninja!

Wollte ich immer schonmal...

Hier gibt es Antworten auf Fragen, die sich niemand traut zu fragen - ganz besonders nicht einen Ninja... (irgendjemand da draußen war ganz schön mutig!)

Also, schaut mal rein.


hier klicken

Urheberrecht

Nicht uninteressant.


...

Mittwoch, Mai 10, 2006

Voices Violin - music by triggercult

Die Stimmen sind geige.

Melancholisch sommerabendlich kommt "Unser Sommer" daher. Die Debut-Single von Voices Violin besticht mit einer eingängigen Melodie, unaufdringlichem Text und einem Refrain zum Mitsingen.

In einem Jahr Arbeit im eigenen Heim-Studio haben Voices Violin ihre Musik geschaffen, deren Hörer Zeugen dreiminütiger Vergänglichkeit werden.
Der in Erinnerung schwelgende Gitarrensound trägt die Stimmen wie ein lauer Wind durch eine Landschaft jugendlicher Nostalgie.

Spaß beiseite.

Wer noch einen Song für die Abi-Feier, die Sommermix-CD (Mp3-Player) oder was nettes für's Lagerfeuer am Strand sucht, um die Mädels zu beeindrucken, der ist mit "Unser Sommer" bestens bedient.

Außerdem eine seichte WM-Hymne für das Jahr 2006. ;o)

Hier klicken und hören.



"Und wo sind die Mädels? - Ham sie uns vergessen?"

http://www.triggercult.com