Donnerstag, August 30, 2007

AutoWrite 21 - der Abgrund des Himmels

AutoWrite 20 - spark fear

Dienstag, August 28, 2007

Bluesfestival 2007 Laubach - Jessica Born & Tony Osanah


Nachdem im Vorjahr Tony Osanah spontan mit einem Bluestrio auftreten musste, weil Jessica Born krank geworden war, traten sie dieses Jahr zusammen in Laubach auf dem Bluesfestival Blues, Schmus und Apfelmus '07 auf. Der Auftritt von Tony Osanah im letzten Jahr gefiel mir so gut, dass ich mir nicht vorstellen konnte, wie Jessica Born da eigentlich mithalten würde - sie hat's mir dann aber gezeigt! ;o) Sie hat eine tolle Stimme, präsentiert damit die Musik greifbar nah und bezieht das Publikum ein, ohne mit Sprüchen wie "Ihr seid wohl noch nicht in Stimmung? Wo sind Eure Hände?! Gebt mir Eure Hände! Kommt doch näher an die Bühne!" handwerken zu müssen. Für die passende Percussion sorgte ein Cajon-Spieler, dessen Namen ich leider vergessen hab... war aber super!

Nach anfänglichen Problemen mit der Technik spielte die Gruppe drei lange Sets und konnte sich über ein begeistertes Publikum freuen. Ich glaub die drei auf der Bühne hatten ihren Spaß! Ich auch :o)

Die CD hab ich mir dann auch gleich gekauft. Lohnt sich! Zu ihrer Website geht's hier: Jessica Born und bei MySpace ist sie auch. Über Tony Osanah findet man hier was.

Danke für die tolle Musik!

Samstag, August 25, 2007

Schau nicht weg! Mach den Fernseher an!

Schau nicht weg - ein satirischer Versuch (denn nicht alles, war irgendwo veröffentlicht wird, ist ernst oder gut oder unreflektiert oder richtig )

Dass irgendjemand weg schaut, davon kann garnicht die Rede sein, wenn Schüler die Prügeleien per Handy filmen und ins Internet stellen, oder sich um die Prügelnden stellen um anzufeuern.
Was soll dann auch dieses Medienspektakel, dass sogar ein OpenAir-Festival am Brandenburger Tor veranstaltet wird, bei dem sich die prominenten Halbstarken, Pop-Rocker und wilden Kerlchen auf die Bühne stellen "Gewalt ist scheiße!" rufen und dann alle nacheinander Lieder singen, in denen eigentlich nur Gewalt vorkommt.
Ob Lafee "Heul doch!" schreit oder das "Prinzesschen" hänselt und anderen Leuten nen "Virus" an den Hals wünscht, Nevada Tan äußerst wortgewandt gegen die Bildungspolitik wettern "Wie kann es sein dass man für Bildung Geld zahlen muss?!", den Stinkefinger-Award an die Bundesregierung verleihen und danach ihre Rock-Hip-Hop-Nummern shouten und immer wieder betonen, dass man nicht weg schauen soll - es beschleicht das Gefühl, dass es sich dabei um eine subtile Werbebotschaft handeln muss... nur welche?

Auch die Tatsache, dass alle Bands das 100.000 Zuschauer starke Publikum auffordern müssen, die Hände hochzuhalten und bekräftigend zu schreien, dass sie noch alle da sind, lässt nicht gerade den Gedanken aufkommen, es solle Zeit zur Reflexion über Gewalt an Schulen gegeben werden. Ganz im Gegenteil, es darf auf Kommando geschrien und gehüpft werden. Die hippen VIVA-Moderatoren überzeugen indes mit einer geradlinigen Gesprächsführung in den Backstage-Interviews und auf der Bühne - keine Minute vergeht ohne Bravo und VIVA und das Motto des Festivals zu erwähnen. Die Gesprächspartner reichen als bloße prominente Farce.

Genauso wie die zeitgenössischen SchlagerDeutschrockgruppen mit Kraftausdrücken überzeugen und bei Zwischenansagen ins Mikro schreien, obwohl die riesige PA-Anlage auch im Berliner Präsidentenei für Stimmung sorgen dürfte, sprechen diverse Popstars und Schauspielsternchen nicht nur den Teenies aus den dunklen Schülerseelen, wenn sie von ihren Erfahrungen erzählen und dabei lobend erwähnen, wie viel besser es doch in manch amerikanischer Schule abgeht und wie sehr es wünscheswert sei, wenn sich deutsche Schulen doch eine Scheibe davon abschneideten.
Mit diesem Lob der Disziplin sind sicherlich auch viele Eltern einverstanden. Es sei an dieser Stelle angemerkt, dass es auch eine gute Sache wäre, den Vereinssport noch stärker zu fördern, damit zukünftig der allgemeinen Bewegungslosigkeit in Schulen aufgrund des langen fleißgen und konzentrierten Stille-Sitzen entgegengewirkt werden kann. Ich bin mir sicher, dass Eltern und Drill-SeargLehrer auch damit einverstanden sein werden.
Im übrigen wäre noch über ein Lernkonzept nachzudenken, dass den Gebrauch von neuen Technologien wie Nintendo Wii (übrigens auch Sponsor der Veranstaltung)und Sony Playstation mit in Unterricht und Hausaufgabengestaltung einbeziehen würde, damit sichergestellt wird, dass auch die Mitglieder des Präkariats Zugang zu modernen Lernmitteln haben und vorhandenes Bildungskapital nutzen können. Für den Musikunterricht bietet sich das Spiel "Guitar Hero" an, damit lässt sich ohne weiteres in kurzer Zeit das handwerkliche NiveauNiwo der zur Zeit angesagten Rockmusiker erreichen und könnte langfristig den Musikunterricht ersetzen.

Schön aber, dass wenigstens drei Sängerinnen auf der Bühne waren: Monrose.

Was Bushido als Staatsfeind Nr.1 bei der Veranstaltung verloren hat, bleibt noch ungeklärt, einer geheimen* Quelle zufolge, wurde er bereits vor einigen Monaten in das einst von ihm gefürchtete Establishment aufgenommen und nehme seine neue Aufgabe als Vorbild der Jugend und Vater-Ersatz jetzt sehr ernst. Einer weiteren Quelle* zufolge habe er sogar ein Erziehungscamp in Amerika besucht, um sich seiner Disziplinlosigkeit zu entledigen.
Einer seiner dortigen Mitinsassen äußerte sich gegenüber unserem Amerikakorrespondenten:"Wir sind hier alle wie verändert. Wir müssen bis an unsere körperlichen Grenzen gehen. Gestern gab es einen Gewaltmarsch mit 40 kg Gepäck. Ich hab mir das Knie gebrochen, als ich etwa nach 20 Kilometern gestolpert war. Die restlichen 13 Kilometer musste ich kriechen, aber mein Drill-Seargent hat mich ermuntert und immer wieder angefeuert. Ich muss jetzt operiert werden und kann nie wieder Sport machen, aber ich bin ein neuer Mensch und total glücklich. Wenn ich wieder in die Schule gehe und die faulen Versager in den hinteren Bänken wieder den Unterricht stören, weil sie zu undiszipliniert sind und nicht erkennen können, dass die Lehrer wissen, was gut für uns ist, dann werd ich sie verprügeln. Denn Schläge und eiserne Disziplin sind gut für mich. Das wußten auch meine Eltern. Danke dafür!"

Mittlerweile habe ich die Werbebotschaft verstanden, es wird - unglaublich aber wahr - in rhythmischer Präsision und äußerster Deutlichkeit in der Aussprache immer wieder das Mantra "BerlinSchaunichtweg!ViVA!BRAVO!" wiederholt bis das gesamt Publikum in wilder Ekstase die Hände reckt. Eine Geste, die die vielen Jugendlichen möglicherweise in ihrer gesamten Schullaufbahn noch nicht so häufig ausgeführt haben, wie an diesem Tag.
Einem Schulpsychologen zufolge, habe diese Form der unbewußten Manipulation undKonditionierung positive Auswirkung auf das Meldeverhalten im Unterricht.

Na, dann ist ja eigentlich alles klar.

Am Ende empfehle ich die Lektüre von Alice Millers Werken "Die Revolte des Körpers", "Der gemiedene Schlüssel", "Evas Erwachen", "Das Drama des begabten Kindes", "Du sollst nicht merken" und "Am Anfang war Erziehung".

Da aber nach Meinung vieler Spitzenpolitiker Gewalt an Schulen allein auf den Konsum von bösen Computerspielen zurückzuführen ist, erübrigt sich der weitere Diskurs und die Bildungspolitik kann zu ihrem Tagesgeschehen übergehen - ach so, das war schon das Tagesgeschehen. Na, also: Ich will Eure Hände sehen! Seid Ihr alle da? Kommt doch etwas näher an die Bühne! Seht nicht weg! Viva! Bravo! Und wir alle gegen Gewalt an Schulen!

Donnerstag, August 23, 2007

AutoWrite 19

Montag, August 20, 2007

AutoWrite18 - Oder nicht?


Ich bin mir nicht sicher, ob es tatsächlich ein AutoWrite war, oder ob ich nicht eine Spontantraumerfahrung aufgeschrieben hatte... und ob das nun 2004 oder 2002 war, weiß ich auch nicht mehr. Ich werd mal nach der originalen Textdatei recherchieren.

Sonntag, August 19, 2007

Netzwerke und Schmetterlingseffekte


Eine kurze Bilanz des erst kürzlich auf MySpace veröffentlichten Triggercult-Projekts croon papillon: Seit der Anmeldung am 16.7.2007 sind etwa 4-5 Millionen (nochmal lesen, bitte. Laut!) neue Mitglieder dazugekommen. Anscheinend erfreuen sich die unübersichtlichen MySpace-Seiten einer wachsenden Beliebtheit...

Neben Tom, dem MySpace-Gründer, sind für croon papillon 9 neue Freunde dazugekommen, darunter 6, von denen die Freundesanfrage ausging. (Die anderen 3 gingen von croon papillon an Mark Gillespie, Bill Frisell und Flaxwood Guitars...)

Zwei der 9 kommen aus Australien, einer von beiden ist David Carr, ein Musiker und Produzent, den ich über Flaxwood Guitars kenne (Er spielt eine sehr schicke Flaxwood Liekki mit P90-Tonabnehmern von Seymour-Duncan, Schaller LP-Tremolo und in dieser tollen goldenen Lackierung.) Der zweite ist Tomas Fitzgerald, der sehr hörenswerte Musik macht. Ein weiterer Flaxwood-Spieler ist Richard Lundmark aka FretDance, der aus Schweden kommt.

David Carr war außerdem gerade in Berlin und hat dort Konzerte mit Carolyn Oates (sehr schöne Musik - mal anhören!) gegeben. (Leider war ich gerade mal wieder nicht in Berlin...) Außerdem hat David Carr mit Anim8 und TextaPopeye zwei sehr coole Musikprojekte am Start.

Zwar kann (noch - harhar) nicht die Rede davon sein, dass croon papillon mit winzigen Flügelschlägen irgendwo nen Wirbelsturm auslöst, aber es ist schon sehr spannend zu beobachten, wie Kontakte und Verknüpfungen funktionieren und erfolgen. Triggercult bleibt gespannt, wohin der jetzt losgelassene Schmetterling fliegen wird und welche Nachrichten er zurückbringt und verteilt.

Donnerstag, August 16, 2007

immer noch König



Am 16.08.1977 starb Elvis Presley.

Mir hat er noch das Singen beigebracht - zumindestens über die Musikkassetten, die ich mir mit 5 oder 6 Jahren kaufen durfte. Meine ersten beiden Musikkassetten. Seit dem hab ich mitgesungen und immer schön den Mundwinkel dabei verzogen ;o) Nur den Hüftschwung müßte ich mal wieder üben...

Sehr zu empfehlen ist die 1969 Memphis Record und die 1968 Comeback Special Edition DVD

Eines meiner Lieblingslieder: Gentle on my Mind...

Danke, Elvis, für Deine Musik.