Mittwoch, April 30, 2008

Nano-Tech Zombie Trash (AutoNovel) - Update

Die Arbeit an dem skizzenhaften, automatisch geschriebenen Zombieroman geht weiter, und damit es hier etwas übersichtlicher zugeht, habe ich alle bisherigen sechs Kapitel in einem Dokument zusammengefasst.

Das ist also die erste unvollständige Gesamtfassung (PDF) des AutoWrite Romans. Der Arbeitstitel nano-tech zombie trash ist immer noch gültig. Hier oder den Link unter Download im Menü am rechten Bildrand klicken.

Wer Spaß und Interesse dran hat, kann's gerne lesen. Alle anderen dürfen es genüßlich ignorieren.

Samstag, April 19, 2008

ZDF Musical Showstar 2008

Nur eine kurze Notiz:

Vielleicht hat es der eine oder andere ja gesehen: im ZDF lief gestern das Finale einer Castingshow für Musicaldarsteller: ZDF Musical Showstar 2008
Ich verfolge die Castingshows nun seit dem ersten Pop Idol in England bis hin zu diversen SDJSOJFWEHNDCOSDHVOHERIOEJDOSFJKSHNWQKDNVAÖ??? von Stefan Raab und plane schon eine Castingshow für Jurymitglieder, in der Z.B.D.D.S.U.D.F. und andere Juryspezialisten, die keine Widerrede oder Kritik ertragen, mit professionellen Therapeuten an ihren Minderwertigkeitskomplexen arbeiten dürfen, um ihre Aggressionen nicht an Jugendlichen mit lobenswerten musikalischen Ambitionen auszulassen.
Mittlerweile werden auch Musicalbesetzungen im TV gecastet. Tarzan und Jane scheint zwar nicht so sehr der Brüller, dagegen brachte das ZDF als öffentlich rechtlicher Sender seit längerem mal wieder eine Show, die vollkommen als gutes und sehenswertes Fernsehen bezeichnet werden konnte.
Die Kandidaten wurden von Jury, Gästen und Moderator mit Respekt und Würde behandelt, die Stimmung war ausgelassen und heiter und die Stimmen, der Gesang und die Darstellung der Kandidaten einfach ganz große Klasse!
Zudem gab es keine lästigen Werbeunterbrechungen, in denen man dazu genötigt wurde, für seine Wunschkandidaten anzurufen und dem Sender für jeden Anruf nen halben Euro in die klingelnden Taschen zu werfen.

Ich bin zwar von dem Musical Starlight Express, für das eine neue Hauptrollenbesetzung gesucht wurde, nicht begeistert, aber das ist auch egal, denn für die Kandidaten gilt: dabei sein war schon eine ganze Menge und die Publicity und das gewonnene Selbstvertrauen und die von Jury, Gästen und Publikum zugesprochene Anerkennung (alles Dinge, die ihn anderen Castingshows versagt bleiben...) dürften für weitere Schritte auf eine musikalischen Laufbahn motivieren.
Zu guter Letzt schien Deutschlands weltbester Moderator Thomas Gottschalk in seiner Aufgabe aufzublühen und wirkte 20 Jahre jünger. Wahrscheinlich war diese sehr anspruchsvolle Sendung eine willkommene Abwechslung für das abgegriffene Format von Wetten, dass...?
Thomas... Ich fand Dich großartig! Mach bitte weiter so! Deine Moderation beim Musical Showstar 2008 war weltspitzenklasse!
Und zu aller guter Letzt: Mir ist der Kerl ja schon bei "Wetten, dass...?" aufgefallen, aber bei dieser Castingshow hat er mich überzeugt:
Rolando Villazon! Mit Abstand der sympathischste Opernsänger der Welt! Für weiteres fehlen mir die Worte. Ich werde wohl doch noch irgendwann in die Oper gehen...

Mit bestem Dank an das ZDF! - - - Privatsender suck!

Wer sich auch mal an einem Casting beteiligen will, kann ja mal bei der Casting Agentur klicken...

Viel Spaß und Erfolg! Aber lasst Euch nicht von der Jury kleinreden!

Dienstag, April 15, 2008

Ich hatte einen Traum

Ich warte auf die Zeit, in der man seine Träume aufnehmen und abspeichern kann. Bis dahin muss man sich an das Wesentliche erinnern oder versuchen das in Worte zu fassen. Hier ist ein schriftlicher Versuch von einem Traum, den ich hatte. Die Beschreibung ist so dicht an der Traumerfahrung wie möglich, allerdings gekürzt. Denn der Traum ging noch weiter und war wesentlich detaillierter...

Traum von der Nacht vom 14. zum 15. April 2008.

Wir liefen von der Straße ins Treppenhaus, als die Bombe die Stadt zerriss. Rannten die Treppen hinauf, gejagt von Glassplittern und einer Feuerwalze, die die Stufen unter uns fraß! Es war wie ein Wunder in einem Traum, dass wir oben in irgendwelchen Räumen und Korridoren Zuflucht fanden, während draußen die Gesellschaft unterging.
Als der Lärm vorbei war und ich durch die Trümmer hinunter zur Straße ging, spürte ich diesen Wind der Anarchie durch die Schuttlandschaft wehen. Es war die kurze Phase des klaren Denkens, in dem die Vernunft gebot, die Güter, die Waffen, das Land und die Herrschaft an sich zu reißen, um eine neue Ordnung zu schaffen.
Ich überquerte die jetzt bedeutungslose Straße und öffnete die Fahrertür dieses schwarzen Lamborghinis, der quer auf dem Bürgersteig geparkt stand. Ich stieg in das kraftstrotzende Cockpit und zündete die Maschine mit dem Schlüssel, der im Schloss steckte.Von da an war ich auf der Jagd. Nach Waffen, Vorräten, Verbündeten. Denn ich wollte eine Veränderung, einen Neuanfang - nach meinem Willen.

(Alexander-Lars Dallmann)