Dienstag, Juni 30, 2009

AutoWrite 32 - Text über den Dingen

Mittwoch, Juni 24, 2009

croon papillon bei Jamendo

Das croon papillon Projekt ist nun nicht nur bei MySpace zu finden und zu hören, sondern auch bei Jamendo. Dort kann man die croon papillon EP sketches frei (siehe beiliegende creative commons Lizenz) herunterladen und anhören.

Bei dem Projekt geht es um musikalische Skizzen. Improvisationen, die direkt und ungeschönt aufgenommen werden. Solche Skizzen stehen für sich und können als Grundlage für weitere Stücke und Kompositionen gebraucht werden. Es heißt: Fehler machen, dabei Entdeckungen, die sonst verborgen geblieben wären und aus diesen Fehlern lernen und etwas weiteres schaffen.

croon papillon und die Arbeit mit musikalischen Skizzen gehört in den Kontext von AutoWrite, AutoNovel und zeichnerische Skizzen und ist im Zusammenhang mit autodidaktischen Studien zu Kunst, Musik und Literatur zu verstehen.

Es geht nicht um die Präsentation exakt ausgeführter Arbeiten oder "perfekter Kunst"werke, sondern um den Schaffensprozess, der unbedingt das "Unvollkommene" enthält. Denn erst in der Ausführung und der Erfahrung nach dem passenden und dem unpassenden zu unterscheiden, gewinnt der Ausführende die Fähigkeit, den Schaffensprozess bewußt zu lenken. Improvisation ist dann kein glücklicher Zu-Fall mehr. Un-Fälle werden reduziert, vermieden.

Macht Eure eigene Musik, Eure eigenen Fehler.

Viel Spaß dabei

-ald

Samstag, Juni 20, 2009

Scribbles 20-06-2009

Zigarette im Feld


Zeichnung eines Rauchenden von einem Nichraucher. Grafiktablett und GIMP.

Gedanken am Tage

„Die eigene Biographie ist die Geschichte, die man nicht allein von anderen erzählen, noch durch Vorgaben einschränken lassen sollte. So wichtig kann man sich schon nehmen.“ (ald 20.06.2009)

„All rebels must become establishment.“ (ald 20.06.2009)

„Um Wege von Umwegen zu unterscheiden, muss man beide gegangen sein.“ (ald 20.06.2009)

„Man hat als Mensch und Künstler unzählige Möglichkeiten, schaffend tätig zu werden. Die Entscheidung zu einer oder mehreren dieser Möglichkeiten ist exklusiv. Die erste Kunst ist die Kunst der Entscheidung, der Beschränkung, und damit die Fähigkeit, über Anfang und Ende zu bestimmen.“ (ald 20.06.2009)

„Wenn ich offenlege, dass ich für viele meiner Werke erst während der Rezeption eine Deutung vornehme, werden Sie doch reichlich enttäuscht sein, oder nicht? Aber genau so ist es oft: Ich schreibe, zeichne, spiele Musik und danach, wenn ich es selbst lese, betrachte, anhöre, dann interpretiere ich. Ich begebe mich also in eine ähnliche Lage wie Sie als Rezipient, bewege mich in Bezug zum Werk, und schaffe einen Kontext, in dem die Arbeit letztlich, zumindest auf eine Deutungsweise, abgeschlossen wird. Manche Sammlungen meiner hergestellten Fragmente werden allein durch Deutung und Kontextbildung fertiggestellt. Das kann durch mich geschehen, wie auch durch jeden anderen. Lassen Sie sich darauf ein, schaffen Sie meine Kunst.“ (ald 20.06.2009)

Sonntag, Juni 14, 2009

army of the wicked

Montag, Juni 01, 2009

AutoWrite 31 - Atem