Freitag, Februar 26, 2010

Der Flummi im Klavier - Gießen Improvisers Pool - Konzertbericht

Gießen Improvisers Pool (GIP): Alte Universitätsbibliothek Bismarckstr. 37 - 26.02.2010


Das Trio von rechts nach links: Peter Geisselbrecht (Flügel), Georg Wolf (Kontrabass) und Frank Rühl (E-Gitarre)

Sie machen alles falsch, was Eltern und Musiklehrer bemängeln würden: der Pianist hämmert mit einem Klopömpel auf den Saiten des Flügels, der Bassist macht seinen Kontrabass quietschen und der Gitarrist hängt Krokodilklemmen an die Gitarrensaiten und spielt mit einer Murmel darauf herum. »Was bringt das denn?« Obertöne hervor.

Klangspielzeuge: Flummis, Pinsel, Klopömpel uvm.
Flummis unterschiedlicher Materialien klingen verschieden ...
Auch auf der Gitarre.
Ausprobieren!

Zwei Stuhlreihen für Gäste, davor drei Instrumente: ein Flügel, ein Kontrabass und eine E-Gitarre mit Verstärkercombo. Zwei Strahler beleuchten und markieren neben den Instrumenten den Bühnenbereich, in dem später die Musik gespielt wird. Draußen ist es dunkel, verregnet, eine gute Zeit, um sich zu setzen und Musik zu hören. Heiße Schokolade sollte angeboten werden. Es gibt Bier und Mineralwasser. Das Publikum setzt sich aus angegrauten Erwachsenen zusammen. Als eine Gruppe junger Erwachsener eintritt, wird eine dritte Stuhlreihe aufgestellt und gemeinsam wartet man auf improvisierte Musik. Kein Jazz, keine typische Bluesgitarrenimprovisation, sondern Neue Musik? Die ist garnicht so neu, wie sie immer heißt, aber in diesem Fall frisch improvisiert.

Frank Rühl mit E-Bow an der E-Gitarre

Der Gießen Improvisers Pool wird in diesem Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen feiern und begann die diesjährige Konzertreihe mit drei Stücken.
Die erste etwa halbstündige Improvisation erfolgte nach herzlicher Begrüßung der zuhörenden Gäste durch Frank Rühl. Während der Pause konnten zu Gesprächen und Plauderei über improvisierte und Neue Musik Getränke eingenommen werden. Manch einer riskierte einen Blick in das Spielzeugarsenal der Musiker und wollte nur allzu gern selbst einmal einen Flummi ins Klavier werfen. Anschließend spielten die Musiker die zweite Improvisation gefolgt von einer kurzen Zugabe.

Klangspielzeuge für die E-Gitarre: Handventilatoren, Bottlenecks, Fingerhut, E-Bow und Filz

Nicht nur das Zuhören, sondern auch das Zusehen macht Spaß und weckt die Lust, sich an eigenen Improvisationen zu versuchen. Man darf das. Spielen und ernsthaft spielen.

Schade nur, dass niemand wagte, aufzustehen und sich die improvisierenden Musiker von verschiedenen Seiten anzuschauen, ihnen auf die Finger zu blicken, oder durch eigene Bewegung im Raum unterschiedliche Hörperspektiven einzunehmen.
Es ist die angelernte ehrfurchtsame Lähmung: auf dem Stuhl sitzen und Gehorsam leisten, wenn man eigentlich singen, tanzen oder den Raum verlassen wollte!

Wer von der Hörerfahrung improvisierter Musik inspiriert werden möchte, hat dieses Jahr noch Gelegenheit bei weiteren Konzerten zu lauschen und darf sich nach Aussage des GIP auf einige Überraschungen freuen.

Ich kann es uneingeschränkt empfehlen. Es gibt viel zu hören.

Wie hieß der Spruch »Die Götter klappern mit dem Geschirr ...« ?

-ald

Krümelhase - Eat Art

Man soll ja angeblich nicht mit dem Essen spielen, aber mit den Resten ist okay ...

Freitag, Februar 12, 2010

The Boondock Saints 2 - All Saints Day

The Boondock Saints




Für Freunde des interessanten Kinos dürfte der erste Teil "The Boondock Saints" (Der blutige Pfad Gottes) nicht unbekannt sein.
Zehn Jahre nach Erscheinen folgt nun endlich eine Fortsetzung. Leider ohne den brillanten Willem Dafoe als Agent Smecker. Aber den konnte man ja kürzlich in Antichrist sehen.

Auf der offziellen deutschen Website gibt es Infos zum kommenden Film. Hier der Link zur englischsprachigen Seite: The Boondock Saints Und hier der Link zum offziellen YouTube-Kanal.

Donnerstag, Februar 11, 2010

Winter NAMM 2010 - Flaxwood Guitars



Auf der diesjährigen Winter NAMM 2010 stellte die finnische Firma Flaxwood Guitars ihre Hi-Tech-meets-Vintage-Tone Instrumente vor. Neben Sondermodellen (z.B. The Haarii Special) aus dem Custom Shop wurde eine überarbeitete Vasara eingeführt, die nicht mehr wie zuvor eine EMG 81/85 Tonabnehmerkombination, sondern zwei passive DiMarzio Humbucker (The Fred am Hals und Crunch in der Stegposition) bietet.

Man darf gespannt sein, was auf der diesjährigen Frankfurter Musikmesse zu sehen sein wird.

Mittwoch, Februar 10, 2010

Freak Kitchen - Land of the Freaks - Konzertkritik

Gießen, Hessenhalle 4, 06.02.2010

Wer unter Metal noch Krach oder punkigen Dilettantismus versteht, wird spätestens durch Instrumentalvirtuosen wie Mattias »IA« Eklundh (E-Gitarre, Gesang), Björn Fryklund (Drums) und Christer Örtefors (E-Bass, Gesang) eines besseren belehrt.

Das einzige Deutschlandkonzert ihrer Land of the Freaks Tour spielten die drei schwedischen Musiker der Ausnahmeformation Freak Kitchen in Gießen. Warum denn Gießen? Das Gourmetschmankerl zeitgenössischer Rockavantgarde wurde von der Kulturinitiative Gießen e.V. präsentiert, die schon im Vorjahr zu einem Workshop mit dem didaktisch versierten Gitarristen Eklundh eingeladen hatten und sich anlässlich der aktuellen Tour erfolgreich dafür einsetzten, dem hiesigen Publikum einen Einblick in die schwedische Küche zu gewähren.

Während sich die Gäste bei gekühlten Getränken vor der Bühne sammelten, mal laut, mal leise oder durch Fanshirts zur Band bekannten und sich auf das Programm freuten, schallten Rockstücke der Gegenwart aus der PA-Anlage, bis der Abend schließlich eröffnet wurde.

Als Vorspeise wurde die Marburger Band Complex7 gereicht, die wie heutzutage gewohnt schubladenfremden Metal auf hohem Niveau mit Headbangingimpuls und sozialkritischen Texten spielte.

Ein behelmter Bassist mit Stimme, Charme und Bühnenpräsenz.
Wie ebensolche Gitarristen leider eine Seltenheit.

Nach einer kurzen Umbauphase wurde Freak Kitchen unter Beifall angekündigt und die drei Musiker betraten die Bühne. Auffallend der nicht nur publikums-, sondern menschennahe Kontakt: Eine freundliche Ansprache des Gitarristen und Sängers, ein paar Späße des behelmten Bassisten, der Schlagzeuger dezent im Hintergrund. Menschen, die Musik machen. Freakige Vikingermusik, wie sie selbst immer wieder betonen.

Gespielt wurde ein Set mit Titeln sowohl des aktuellen Albums Land of the Freaks als auch bewährte und beliebte Stücke, die die Fans mitsangen, während Gitarristen die Spieltechnik bestaunten und das Equipment des Virtuosen aus der Nähe begutachteten. Seine Apple Horn Signature-Gitarren der Marke Caparison am Röhrenverstärker von Laney. Puristisch ohne Effekte, obgleich manch ein Zuhörer kaum glauben mag, wie man eine schlichte elektrisch verstärkte Gitarre zum Klingen, Heulen und Kreischen bringt. Dazu gibt Mattias Eklundh aufklärende Freak Guitar-Seminare und beschreibt seine Spieltechnik auf seiner Website.

Die Musik von Freak Kitchen mit Einflüssen u.a. aus Metal, Jazz, indischer Musik und Elektronik ist nicht hämmernd laut, sondern dynamisch und die Musiker bewegen sich mit dem Publikum angenehm zwanglos und unverstellt.



Mitklatschen für Fortgeschrittene gab es bei einer experimentellen Einlage handgemachter »Elektrobeatmusik« für Schlagzeug und Kelstone, einer Art Kreuzung aus Chapman Stick und lap steel guitar.
Viele Stücke der Meisterköche sind durch krumme Taktarten und ungewöhnliche Wechsel gekennzeichnet, die für Anhänger von Ozzy Osbourne, Lordi und anderen rockenden Schlagertruppen nur schwer mitzuklatschen sind. Und so wurde ein kurzweiliger Workshop zur musikalischen Weiterbildung des Publikums durchgeführt, nach dem das Eis selbst für den letzten Klatschmuffel gebrochen war.

Mitklatschen für Fortgeschrittene:
Christer und Mattias am Kelstone mit Dunlop WahWah-Pedal
bei experimenteller Musik und musikalischer Elementarlehre


Dass selbst herausragende Musiker sich verspielen können, ist bekannt und wird unter Beifall verziehen, weiß man doch das Handgemachte zu schätzen. So geschehen, wenn Mattias sich nach dem Mitklatschen für Fortgeschrittene im darauffolgenden Stück verzählt und seine Kollegen bittet, neu zu beginnen.

Nach dem Ende der Setlist verlangte das Publikum Zugaben. Die folgten prompt mit dem Kommentar, die Band sei doch nicht extra aus Schweden angereist, um ein einziges Deutschlandkonzert ohne Zugaben zu spielen.

Gut war es. Und in Gießen.

Die nächste Möglichkeit, Mattias Eklundh in Deutschland zu begegnen und an einem Workshop seiner Freak Guitar Clinic teilzunehmen, ist die diesjährige Frankfurter Musikmesse. Es lohnt sich.


-ald

Montag, Februar 08, 2010

Talking about music...

Talking about music is like playing the flute about language. (ald)


Kam mir grad so als ein nächtlicher Gedanke. Talking about music is like dancing about architecture. (unbekannt) fand ich immer etwas unpassend, da man die Architektur nunmal sinnlich erfahren kann, in dem man in ihr und um sie herumtanzt. Tanzen sie mal in ihrem Wohnzimmer, dann wissen sie ob der Raum oder die Inneneinrichtung etwas taugt.