Freitag, Februar 26, 2010

Der Flummi im Klavier - Gießen Improvisers Pool - Konzertbericht

Gießen Improvisers Pool (GIP): Alte Universitätsbibliothek Bismarckstr. 37 - 26.02.2010


Das Trio von rechts nach links: Peter Geisselbrecht (Flügel), Georg Wolf (Kontrabass) und Frank Rühl (E-Gitarre)

Sie machen alles falsch, was Eltern und Musiklehrer bemängeln würden: der Pianist hämmert mit einem Klopömpel auf den Saiten des Flügels, der Bassist macht seinen Kontrabass quietschen und der Gitarrist hängt Krokodilklemmen an die Gitarrensaiten und spielt mit einer Murmel darauf herum. »Was bringt das denn?« Obertöne hervor.

Klangspielzeuge: Flummis, Pinsel, Klopömpel uvm.
Flummis unterschiedlicher Materialien klingen verschieden ...
Auch auf der Gitarre.
Ausprobieren!

Zwei Stuhlreihen für Gäste, davor drei Instrumente: ein Flügel, ein Kontrabass und eine E-Gitarre mit Verstärkercombo. Zwei Strahler beleuchten und markieren neben den Instrumenten den Bühnenbereich, in dem später die Musik gespielt wird. Draußen ist es dunkel, verregnet, eine gute Zeit, um sich zu setzen und Musik zu hören. Heiße Schokolade sollte angeboten werden. Es gibt Bier und Mineralwasser. Das Publikum setzt sich aus angegrauten Erwachsenen zusammen. Als eine Gruppe junger Erwachsener eintritt, wird eine dritte Stuhlreihe aufgestellt und gemeinsam wartet man auf improvisierte Musik. Kein Jazz, keine typische Bluesgitarrenimprovisation, sondern Neue Musik? Die ist garnicht so neu, wie sie immer heißt, aber in diesem Fall frisch improvisiert.

Frank Rühl mit E-Bow an der E-Gitarre

Der Gießen Improvisers Pool wird in diesem Jahr sein zwanzigjähriges Bestehen feiern und begann die diesjährige Konzertreihe mit drei Stücken.
Die erste etwa halbstündige Improvisation erfolgte nach herzlicher Begrüßung der zuhörenden Gäste durch Frank Rühl. Während der Pause konnten zu Gesprächen und Plauderei über improvisierte und Neue Musik Getränke eingenommen werden. Manch einer riskierte einen Blick in das Spielzeugarsenal der Musiker und wollte nur allzu gern selbst einmal einen Flummi ins Klavier werfen. Anschließend spielten die Musiker die zweite Improvisation gefolgt von einer kurzen Zugabe.

Klangspielzeuge für die E-Gitarre: Handventilatoren, Bottlenecks, Fingerhut, E-Bow und Filz

Nicht nur das Zuhören, sondern auch das Zusehen macht Spaß und weckt die Lust, sich an eigenen Improvisationen zu versuchen. Man darf das. Spielen und ernsthaft spielen.

Schade nur, dass niemand wagte, aufzustehen und sich die improvisierenden Musiker von verschiedenen Seiten anzuschauen, ihnen auf die Finger zu blicken, oder durch eigene Bewegung im Raum unterschiedliche Hörperspektiven einzunehmen.
Es ist die angelernte ehrfurchtsame Lähmung: auf dem Stuhl sitzen und Gehorsam leisten, wenn man eigentlich singen, tanzen oder den Raum verlassen wollte!

Wer von der Hörerfahrung improvisierter Musik inspiriert werden möchte, hat dieses Jahr noch Gelegenheit bei weiteren Konzerten zu lauschen und darf sich nach Aussage des GIP auf einige Überraschungen freuen.

Ich kann es uneingeschränkt empfehlen. Es gibt viel zu hören.

Wie hieß der Spruch »Die Götter klappern mit dem Geschirr ...« ?

-ald

1 Kommentar:

lars_alexander hat gesagt…

Die Götter klappern mit dem Geschirr und der Pöbel hört Musik.