Samstag, Oktober 02, 2010

Gießen Improvisers Pool - Jubiläumskonzertbericht

Alte Universitätsbibliothek, Gießen, 01.10.2010

Der Gießen Improvisers Pool veranstaltete zu seinem zwanzigjährigen Bestehen ein Jubiläumskonzert und präsentierte improvisierte Musik in wechselnden Besetzungen.

Manfred Becker, Peter Geisselbrecht

Zwei Stuhlreihen waren im Georg-Büchner-Saal der Alten Universitätsbibliothek gestellt, dabei hatte ich eine Menge erwartet: Studierende, neugierige Zuhörer, Schulklassen.
Es blieb viel Raum - und der wurde von Musik lebendig.

Nach einer freundlichen Begrüßung und Einführung in den Abend - es werde vorwiegend in Trios improvisiert - begannen die Musiker ihr Spiel.

Georg Wolf, Manfred Becker, Martin Speicher

Es war anders als mein erster Besuch eines GIP-Konzerts. Und ich hörte und achtete anders auf die Musiker und wie sie sich bewegten. Denn neben dem was sie spielten, war zu beobachten, was sie nicht spielten, z.B. wenn Wolfgang Schliemann immer wieder zum Schlag ausholte und dann doch keine Trommel und kein Becken zum Klingen brachte, das war dann auch zu hören.

Und noch viel mehr.

Das sind neue Hörerfahrungen, und man kann auf den Geschmack kommen. Vielleicht passt es, ein Zitat des improvisierenden Kampfkünstlers Bruce Lee auf die Musik zu übertragen: Manche Musik ist beliebt und populär, begeistert das Publikum durch reißerische Spieltechnik und passende Show, aber gib Acht: sie ist wie verwässerter Wein.
Manch andere Musik kommt ohne Show, aber sie hat das gewisse merkwürdige Etwas. Wie Oliven, ihr Aroma ist eigen und bleibt. Du kommst irgendwann auf den Geschmack. Aber niemand kam bisher auf den Geschmack von verwässertem Wein. (Vgl. Tao of Jeet Kune Do)

Das Konzert ging mit gewünschten Zugaben bis 22 Uhr. Anschließend Gespräche und ein sanftes Ausklingen des Abends.

Frank Rühl, Georg Wolf, Wolfgang Schliemann

Von der Gießener Allgemeinen gibt es ein kurzes YouTube-Video-Interview mit kleinen musikalischen Eindrücken. Das Erlebnis, beim musikschaffenden Spiel der Musiker anwesend und teilnehmend zu sein, kann das Video nicht ersetzen, deswegen das nächste Konzert nicht verpassen - und bis dahin selbst Musik spielen!


Frank Rühl erzählt zum zwanzig-jährigen Bestehen des GIP
und Peter Geisselbrecht zeigt, dass man zum Klavierspielen
Köpfchen gebrauchen kann

Keine Kommentare: