Dienstag, Juli 19, 2011

Kunst ist kein Fastfood - Hiroyuki Masuyama "1000 Blumen" in Gießen

Vom 17. Juli bis 18. September 2011 zeigt die Kunsthalle Gießen in der Ausstellung "1000 Blumen"  Arbeiten von Hiroyuki Masuyama.

Digitale Bilder analog präsentiert.
Mit Handy wiederum digital gewandelt, hochgeladen
und von ihrem Bildschirm analog gewandelt.
Hineingestolpert

Die Notausgangtür war leicht angelehnt. Ich betrat das Gebäude am Berliner Platz und passierte eine Tischgesellschaft, von denen manche mich anblickten, als sei ich ungebetener Gast. Aber ich war Besucher.
In der Kunsthalle stille Atmosphäre, Licht und eine große Kugel, die meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Sie ruhte dort auf einem weißen Podest. Eine offene Klappe, wie die Luke eines kleinen selbstgebauten Kugel-UFOs, lud mich ohne Worte auf eine Reise ein. Ich sah mich um und setzte mich dann, um mir die Schuhe auszuziehen.
Eine Reisebegleiterin in Schwarz war bei den Vorbereitungen behilflich und schloss die Luke hinter mir.

Mit Leinenhemd vor Hiroyuki Masuyamas Blumen - 17. Juli 2011

Raum und Zeit

Drinnen klingt die Welt anders. Das eigene Flüstern schallt lauter in der Weite des Weltraums. Sterne leuchten um mich herum, tanzen ruhig mit jedem Atemzug.

Draußen eine Blumenwiese, zehntausend Selbstportraits des Künstlers, ebensoviele Galaxien und die 27 Meter lange Dokumentation einer Weltreise. Das alles kann nicht so interessant sein wie die Erfahrung in der Weltraumkugel. Trotzdem verweilen die Besucher vor den leuchtenden Arbeiten, spazieren an den Arbeiten vorbei und verlängern die Wände mit jedem ihrer langsamen Schritte.

Ich liege im Dunkeln, greife mit den Händen nach den Sternen und lausche. Ungeduldige Stimmen in der Warteschlange zur Weltall-Meditation.

"Ist da noch jemand drin?"
"Ja."
"Wie lange dauert das noch."
"Bis der Besucher klopft."

Zur Rezeption der Arbeit "O" gehört es, sich nicht drängeln zu lassen. Es handelt sich um einen inszenierten Meditationsraum.  Es reicht nicht aus, ein schnelles Handy-Foto zu machen, um zu sagen "Ich war hier." Die sinnlich-ästhetische Erfahrung ist kein kurzes Rein und Raus.
Ich klopfe noch lange nicht. Aber viel zu früh.

"O" 
Altered States - Die Kugel im Zentrum erlaubt Einsicht und Aussicht.
Wer hineinsteigt, darf sich Zeit lassen. Kunst ist kein Fastfood.

Ästhetische Erfahrung

Die ästhetische Erfahrung, die Sie gerade machen, könnte ähnlich dieser sein: Sie sitzen auf ihrem Stuhl und starren auf den Bildschirm. Tragen dabei ihre Kleidung, vielleicht eine Tasse in der Hand, die Maus in der anderen. Surren des Lüfters, Zehen in den Flipflops kratzen an der Fußleiste, um das Jucken unter den Nägeln zu beenden. Der Kaffee ist lauwarm, zu kalt eigentlich, riecht aber noch nach 6,99 Euro und soll darum nicht weggeschüttet werden. Im Rücken ein Druck von Kandinsky, goldgerahmt. - Kandinsky, weil es drunter steht. Wie in unzähligen Arztpraxen, die als Ausstellungsräume dieser Kunstdrucke das bedrückende Warten, peinliches Schweigen und das flüchtende Blättern in belanglosen Zeitschriften als ästhetische Erfahrungen dazuschenken. - Auf dem Schreibtisch ein Kaffeeabdruck der Tasse. "O" ein dunkler Ring. Monochromatisches Symbol einer Unendlichkeit. Weggewischt mit Taschentuch oder Hemdärmel.

Wer ästhetische Erfahrungen machen will oder sich fragt, was das genau sei und wo man sie findet, weshalb sie nicht nur in den Kunstunterricht gehören, der kann mit der Wahrnehmung von Selbst und unmittelbarer Umgebung anfangen und ein paar Schritte weiter gehen. In die Kunsthalle Gießen.
Führungen können gebucht werden. Neugierige gehen selbst drauflos. Spontane wandeln die Wartezeit an der Bushaltestelle Berliner Platz in eine Abenteuertour.

Wer möchte darf eigene Fotos mit der Begegnung der Arbeiten einreichen und am Diskurs teilnehmen.
Der Eintritt ist kostenlos und der Besuch nicht umsonst.

Montag, Juli 11, 2011

8-Bit Sounds und "Digital Memories" von LukHash


Kürzlich bin ich auf Jamendo über das Album "Digital Memories" gestolpert. Tanzbare 8-Bit Mucke für den Gute-Laune-Schub in der Kaffeepause. Bürosesseltanz für alle!
Während man von den GameBoy-Musikern Pornophonique nach ihrem wunderbaren 8-Bit Lagerfeuer leider schon eine Weile nichts mehr gehört hat, gibt es von LukHash eine ganze Reihe 8-Bit inspirierter Alben.

8-Bit Forever

Seit einer Weile erfreuen sich sogenannte 8-Bit Remixes bekannter Titel einiger Beliebtheit. Die meisten von denen sind allerdings nicht mit originaler Soft- und Hardware komponiert, sondern entstanden aus MIDI-Dateien, die z.B. mit 8-Bit emulierenden VST-Instrumenten interpretiert wurden. Die meisten klingen genauso schrottig wie MIDI-Dateien einer Bach-Sonate über einen Soundblaster-Chip.

Andere Titel werden tatsächlich nachprogrammiert bzw. ge-tracked und die besonderen (eingeschränkten aber beliebten) Soundmöglichkeiten der SID-Chips genutzt. Manche Chipfans wollen den originalen Chip klingen hören, der die komponierte Musik in Echtzeit interpretiert. Für die ist die Software-Emulation eines SID-Chips ein Sakrileg wie die Saxophon-Synthese eines Keyboards für einen Jazz-Saxophonisten. Gelegenheitshörer mögen behaupten, es sei egal, wenn man nicht genau hin hört, die Melodie ist doch trotzdem schön...

Ein feines Beispiel für 8-Bit Sound und Musik ist der Titel Turrican von Chris Huelsbeck.



Wer sich für Tracking-Software auf modernen Computern interessiert, sollte sich Renoise ansehen und mit der kostenlosen Demo Musik komponieren. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Mittlerweile ist der Soundtrack von Computerspielen und die Geschichte der Computerspielmusik Forschungsgegenstand der Musikwissenschaft. Einen kurzen Einblick, wissenschaftliche Publikationen und Links kann man bei Karen Collins finden.