Freitag, Oktober 28, 2011

Reisetiere, Zen und der Verlust der Jugend

Notizen im Sonnenlicht.
Geheimnisvolles

Nach der ersten Begegnung mit Passagieren der Travel-O-Fanten recherchierte ich nach der Designerin Claire Mux in großen und kleinen Archiven und Bibliotheken und erkundigte mich bei Wolpert&Glück. Sie entwarf noch andere kybernetische Tiere. Kleine Wegbegleiter für den Alltag wie die Schildkröte, die mächtigen Travel-O-Fanten der Überlandkarawanen und die bunten Walfamilien für Ozeanreisen.

Notizen über die Designerin Claire Mux
und die Gerüchte eines geheimen Ortes,
zu dem ihre kybernetischen Tiere eines Tages wandern werden. (ald)
Kugelschreiber und Aquarell. 

Gerüchten zufolge, sind alle ihre Tiere mit einem versteckten Navigationssystem ausgestattet, das ihnen den Zutritt zu einem geheimen Ort ermöglicht. Manche behaupten, es sei eine Art Recycling-Friedhof, andere phantasieren von großartigen Schätzen.
Die PR-Abteilung der Firma Wolpert&Glück dementierte sämtliche Gerüchte über Schätze und erklärte, dass die Tiere mit einem Peilsender ausgestattet sind, der es erlaubt, ihren Status abzurufen und sie weltweit zu lokalisieren, um gegebenenfalls Reparatur- und Bergungsarbeiten vorzunehmen. Thomas Wolpert Jr. amüsiert sich gerne über Geschichten: "Natürlich können die Tiere weltweit zurückgerufen werden, so dass an der Idee des Recycling-Friedhofs irgendwie etwas dran ist. Das einzige Geheimnis, das Claire Mux in ihren Tieren versteckt hat, ist der imaginative Zauber, der sie zu so wunderbaren Begleitern macht."

Eine kleine Schildkröte als Reisebegleiterin (ald)

Sicher ist, dass die Geschichten die Phantasie beflügeln und so manchen Reisenden als Amateur-Schatzsucher in die Wildnis geschickt haben. Ein Umstand der schon längst von Reise-Agenturen für Marketingzwecke entdeckt wurde.

 Abends unterwegs - ein Travel-O-Fant (ald)
Mir sieht er zu elefantig und zu wenig o-matisch aus.

"Lotterie zu spielen ist zwar billiger, belohnt aber nicht mit einer solch bemerkenswerten Reise-Erfahrung. Die Gewinnchancen auf den Jackpot sind dabei nahezu gleich hoch," erklärte Gunild Hobelspan von der Silberwind Reise-Agentur im Interview zu einer ihrer jüngsten Kampagnen, die sich besonders an Menschen in der Mid-Life Crisis richtet.

[Was für eine gelungene Überleitung.]

Der Verlust der Jugend

Die folgende kleine Sequenz entstand während ich über die Vergänglichkeit eines Backenzahns nachdachte, den mir Karies und Baktus, eine alte Plombe und ein Taco-Chip in verschwörerischer Zusammenarbeit zertrümmerten und der letztlich gezogen wurde.

"Youth is lost only if you think of it
as possession." (ald, 26.10.2011)
Kugelschreiber und Aquarell
im kleinen roten Notizbuch.

Die Wunde heilt, Gefühl und Geschmack sind beeinflusst. Das Sprechen ist ungewohnt, hört sich innerlich verändert an. Die Zunge muss sich neu orientieren, vermisst einen alten Mitbewohner, lernt einen neuen Umgang innerhalb ihrer Umgebung. Ob sich das aufs Denken auswirkt?

Vielleicht passt der Baum dazu mit seinem Astloch. Er wächst - und vergeht irgendwann in einer merkwürdigen Beständigkeit.

Baum. (ald)

Sonntag, Oktober 23, 2011

Von Travel-O-Fanten, künstlerischen Studien und Strandszenen

Sonne und Werkzeug. Notizbuch, Kugelschreiber, Etui,
Aquarellkasten, E-Gitarre und eine Wolldecke.

Weiterzeichnen

Anschließend an das Kunstwochenende fanden mehrere spontane Treffen zum gemeinsamen Zeichnen statt. Es wurde gekritzelt, gezeichnet, geknetet und ein kurzer Stop-Motion-Horrorfilm animiert, der sich zur Zeit in der Post-Production-Phase befindet und hoffentlich noch pünktlich zu Helloween zu sehen sein wird.
Ich selbst entdeckte die Farben neu und kramte meinen kleinen Aquarellkasten für unterwegs aus meinem Kunstkoffer hervor. Auf dem 12-Farben-Set steht "Van Gogh" drauf und solange ich mir beim Zeichnen kein Ohr abschneiden muss, um etwas aufs Papier zu bringen... (Ich weiß, ein Künstlerwitz mit elendigem Bart.) ..., bin ich mit der überschaubaren Farbpalette zufrieden. Immerhin passen Notizbuch und Farben bequem in die Jackentasche.

Kleine Kompositionsstudien vom 17.10.2011 (ald)
Kugelschreiber und Aquarell im kleinen roten Notizbuch.

Seminarnotizen

Meine kleinen Notizbücher sind ständige Begleiter. Wer die Vorzüge kleiner Notizbücher noch nicht kennt, kann sich in diesem Beitrag informieren. Nicht nur bei Spaziergängen, Café-Besuchen und in den Nächten zuhause, auch in Uni-Seminaren sammle ich Gedanken und Kritzeleien.

Gekritzelte Kompositionsstudien und Landschaft (ald)
Kugelschreiber und Aquarell.

Die kleinen Studien zu den fliegenden Objekten im Weltall hatte ich bereits erwähnt. Nachdem ich diese hier im Seminar angefertigt hatte, colorierte ich sie anschließend mit Aquarellfarben.
Von der Idee, Scans anzufertigen und die Coloration per Grafiktablett am Computer vorzunehmen, habe ich für's erste Abstand genommen, da mir dazu offensichtlich die Routine fehlt. Und ein brauchbares Grafiktablett...

Wenn ich es mir recht überlege, dann mag ich dieses vertraute Gefühl, Notizbuch und Aquarellkasten in der Innentasche meiner Lederjacke herumzutragen. Analog statt digital.
Wie fühlt sich ein Tablet-PC für die digitale Zeichnung an? Die Veröffentlichung im Netz einen Klick nach dem Fertigstellen der Arbeit oder gar in real-time während andere Nutzer im Netz die Entstehung der Arbeit beobachten?
Ich weiß es noch nicht. Bin aber gespannt ...

Gekritzelte Kompositionsstudien (ald)
Kugelschreiber und Aquarell. 

Diese kleinen Kompositionsstudien, die ich nun seit Jahren kritzele, verdichten sich immer mehr zu konzeptioneller Arbeit. Gedankliche Konstrukte zu Papier gebracht.
Spuren - von künstlerischen Gehversuchen.

Aufklärung.
"Sie hängt als Luftballon an einem Stein
und wird hin und wieder geworfen.
Doch trifft der Stein, nicht der Ballon." (ald)

Aufklärungsversuche

Die kleine Kritzelei kam mir in einem Seminar in den Sinn. Zuerst war da der Ballon, dann die Aufschrift, dann der Stein und wenige Momente später schrieb ich unbedacht den kleinen Text. Der Seminartitel lautet "Identität und Ideologie - Musik und die Dialektik der Aufklärung". Welche Interpretationen von Text und Zeichnung plausibel sein mögen, es ist eine Kritzelei und hat ihre Gültigkeit und Bedeutung von meiner Seite nur in diesem Kontext.

Figurenkritzeleien, Portrait, Akt und Strandszene vom 20.10.2011 (ald)
Kugelschreiber und Aquarell.

Bilderbuchillustrationen

Die Bilderbucharbeit lässt mich nicht los. Die Figuren rufen aus den Zeichnungen und wollen ihre Geschichten erzählen. Drachen und Ritter und schöne Frauen, wie diese Nackte am Strand. Daneben ein fast geordnetes Durcheinander, das ich mir gerne vergrößert aufhängen würde. Für eine Weile zur Betrachtung.

 Weiblicher Akt am Strand und Komposition ohne Titel (ald)

Das fiktive Portrait blieb solange noch ungegenständliche Kritzelei bis ich Mund und Unterkiefer erkannt und die Farben verwendete, um das Gesicht einzurahmen. Als, auf dieser kleinen Studie aufbauenden, Aufgabe gilt es nun, ein Portrait einer tatsächlichen Person in dieser Art anzufertigen.

Fiktives Portrait (ald)

Kleine gekritzelte Figuren waren auch Thema des Kunstworkshops. Das Auge sollte Kritzeleien überprüfen und entscheiden, was es braucht, um eine Figur zu erkennen. Es ist schon bemerkenswert, wie viel Ausdruck (Körperhaltung und Gestik) in solch Kritzelei interpretiert werden.
Manchmal fehlt nur etwas Farbe, ein Titel und schon lassen sich kleine Dialogszenen dazu erdichten.

Strandszene - Hund mit Pärchen (ald)
Wie das eben so ist. Passende Dialoge kann sich
jeder Hundebesitzer selbst denken.

Eine Phantasiereise auf Travel-O-Fanten

Aus der Kritzelei sollte eine Landschaft entstehen, weshalb ich das Querformat wählte. Ich wollte eine Landschaftszene erforschen und arbeitete sowohl in der Ferne als auch am Vordergrund bis ich kleine Figuren entdeckte und große merkwürdige Wesen, die wie riesige Elefanten wirkten. Ich erinnerte mich an die Olifanten (oliphaunts), die Samwise Gamgee in so großes Staunen versetzten und ihm sicherlich einen gehörigen Schrecken einjagten.
Die Elefantenwesen, denen ich begegnete, waren anderer Art. "Karawane der Travel-O-Fanten" hörte ich eine der kleinen Gestalten sagen und dann wusste ich womit ich es zu tun hatte.

Bilderbuchszene - Karawane der Travel-O-Fanten (ald)

Was sind Travel-O-Fanten?

"Sie wollen die Wüste der staubigen Ruinen Westlands durchqueren oder in den farbenfrohen Urwäldern der Sonnenschluchten auf die Suche nach den sagenumwobenen Steinen der Erleuchtung gehen? Sie sind abenteuerlich veranlagt und spüren tief in Ihrem Innern, dass sie in Ihrem Leben noch Großes sehen und bewegen werden? Dann buchen Sie eine unvergessliche Reise mit unseren luxuriösen Travel-O-Fanten!"
(Aus einer Reisebroschüre der Silberwind Reise-Agentur)

Travel-O-Fant (pl -en) 1.  Kybernetisch-Hybride Lebensform in Anlehnung an die Art der Elefanten. Die von der Designerin Claire Mux entworfenen T. sind als Reise- und Lasttiere gedacht und bieten durch ihren geräumigen Innenbereich, luxuriöse Einrichtung und hochwertige Technologie sowohl Reisekomfort als auch besondere Sicherheit auch in Gefahrenzonen. Mit einer Schulterhöhe von bis zu 17m zählen sie zur Transportklasse B und ihre Piloten benötigen die Lizenz B-TOF bzw. B-TOF-P für den Transport von mehr als 7 Personen. 2. Eingetragene Marke der Firma Wolpert&Glück.


Wenn Jobs und Uni-Seminare nicht anstünden, ich würde eine Reise mit der Karawane der Travel-O-Fanten antreten. Nun, wer selbst nicht reist, muss sich erzählen lassen. Vielleicht ist gerade jetzt die richtige Zeit dafür, die kleinen Figuren nach ihren Erlebnissen zu fragen. Wer weiß? Vielleicht berichtet mir der eine oder die andere von seltsamen Ereignissen, wunderbaren Begegnungen oder aufregenden Abenteuern?

Montag, Oktober 17, 2011

When will it all make sense? Ja, wann denn?


 Philosophische Fragmente.
Horkheimer/Adorno, Gervinks Schönberg-Biographie,
Bruce Lees 'Tao of Jeet Kune Do'
und mein kleines blaues Notizbuch.

Früchte der Erkenntnis

Neulich entdeckte ich einen kleinen Apfel in der linken Tasche meiner Lederjacke. Ich vergaß, dass ich ihn gesammelt hatte und wusste auch nicht mehr wo. Aber meine Hand fand ihn, so wie Bilbo Beutlin einen Ring in seiner Westentasche fand.
Ich trug ihn ein paar Tage mit mir herum, als möglichen Snack. Manchmal ist ein kleiner Apfel sehr erfrischend.

Dann, als einmal die Sonne durchs Fenster schien und ich in der Dialektik der Aufklärung las und nachdachte, setzte ich den kleinen Apfel auf das Buch. Es schien mir passend. Ein niedlicher Witz über gesammelte Früchte der Erkenntnis, die nicht gekostet werden.

Ich war auch am Zeichnen und kritzelte gegenständliche Figuren, die wie eiförmige Raumschiffe im Weltall hingen - unentschieden von welchem Stern oder Planeten sie sich angezogen fühlen sollten.
Mir gefiel der Raum, der sich beim Betrachten in mir auftat. Das ist überhaupt merkwürdig, nicht, was man beim Betrachten sieht, sondern was sich einem im Innern dabei auftut und was sich dort bewegt.

Also schwebte ich für eine kurze Zeit im Weltall. Und zeichnete dann weiter.

Irgendwo im Hyperraum.
Das innere Weltall

Im Innern ist die Welt begrenzt auf die eigenen Erfahrungen und unendlich in deren Nach- und Umerzählungen. Und dann gibt es noch den ganzen Quatsch, der aus Sinneseindrücken, die noch nicht mit Bedeutung versehen und kontextualisiert wurden, zusammengesetzt wird.
Eine Autobiographie erzähle ich mir selbst - im inneren Erleben und erinnern. Ein Weltall gefüllt mit kleinen Raumschiffen, die sich zu einem großen Gebäude zusammensetzen wollen. Scheinbar chaotisch und ohne Bauanleitung. Scheinbar.
Wenn sie das Gebäude vollendet haben, reisen sie zu einem weiten Stern. Und während sie sich formieren, sind sie schon auf dem Weg.

When will it all make sense? (ald - 05.09.2011)
Kugelschreiber auf Kopierpapier.

Freitag, Oktober 14, 2011

May I introduce myself...

Blank for quotes. (ald)
Handy-Foto bearbeitet mit GIMP.

Eine kleine Vorlage für ein Mini-Projekt zum Verhältnis von Text und Bild.
Mehr kommt...

Donnerstag, Oktober 13, 2011

Bunte Notizbücher und Kritzeleien


 Bunte Notizbücher auf Wolldecke.

Herbstfarben

Mittlerweile wird das vierte bunte Notizbuch gefüllt. Zur Abwechslung ist nicht nur der Umschlag farbig, sondern auch die Kritzeleien darin. Das Papier eignet sich aufgrund seiner Textur gut für Zeichnungen und schnelle Coloration mit Aquarellfarben.
Die Zeichnungen fertigte ich mit aus meiner Handschrift entwickelten Kritzeltechnik an. Zu Kritzeltechnik, Skizzen und künstlerischen Studien leitete ich am vergangenen Wochenende einen kleinen privaten Kunstworkshop unter Musikstudenten. Thematisiert wurden u.a. kreative Schaffensprozesse, Kunstbegriffe und Vergleiche zwischen Musik und Kunst.

 Selbstzeichnung mit Kugelschreiber
und Aquarellfarben. (ald)

Die kleinen Zeichnungen sind als Notizbucheinträge an einem weiteren Zeichenabend entstanden. Vielleicht ergeben sich bald kleine spontane Musik-Kunst-Treffen bei denen Kompositions- und Improvisationsprozesse erkundet werden.
Dann kann auch mit blödem Gesicht und ulkigen Verrenkungen getanzt werden...

Selbstzeichnung mit blödem Gesicht.
Dance with a silly face! (ald)

Die kleine Figurenkritzelei mit Schmetterling dachte ich als Illustration für das croon papillon Projekt an.

Jeans, Hemd und Schmetterling.
Kugelschreiber und Aquarellfarben
im kleinen roten Notizbuch. (ald)