Dienstag, Februar 28, 2012

Pixelkritzel - I love Fashion, I don't like the Hype.

"I love fashion, I don't like the hype, though." (ald)
Wacom Bamboo und GIMP
Modezeichnungen

Eine schnelle kleine Kritzelei mit Farbe und Text, die mich etwas an diese Mode-Design-Zeichnungen erinnert. Bonbonfarben, die niemand anziehen würde, eine Mütze mit dicken Spitzen und Ohrringe aus der Hölle der 80-er.

Wenn alles so schnell und leicht fertiggestellt sein würde, wie diese Kritzeleien ...

Pixelkritzel - Vampires ... the night collapsed over me ...

"...the night collapsed over me..." (ald)
Pixelkritzelei mit Wacom Bamboo
und GIMP
Vampire

Der Vampir links im Bild entstand als erster auf dem Malgrund (320x200 Pixel). Ich dachte daran, ihn zur Hauptfigur zu machen, doch als sich die beiden unsympathischen Vampirfieslinge im Hintergrund dazugesellten, schien es mir, als liegte die Hauptfigur auf dem Boden und blickte zu den Untoten hinauf.

Der Groschenromantext könnte in etwa so aussehen:

"... dann fiel die Nacht über mir zusammen ... ein Albtraum kaleidoskopartiger Perspektivbrüche schlug in mir hinein und zerriss mich ...
von draußen nur eine Stimme: 'Sachte.'"

"Sachte." Er legte dem Jäger die Hand auf die Stirn. "Bringt mir das Messer. Es wird Zeit." (ald)

Ein Versuch

Es ist ein Versuch mit Kritzeleien auf dem Grafiktablett, um die Möglichkeiten digitaler Zeichnung und Coloration zu ergründen. Noch ohne Routine.
Die Ausführung ist skizzenhaft, die Bildkomposition mir noch nicht ausdrucksstark genug, die Szene nicht ausgeschöpft.
Ein Versuch eben.

Da ich mit mehreren Ebenen arbeite, können die Textboxen verschoben und verändert und Hintergrund so wie Figuren umgearbeitet werden. Weitere Versuche folgen ...

Donnerstag, Februar 23, 2012

The Adventures of Lost Socks - Love Socks - Sockenliebe

Die erste Begegnung (ald)
Wacom Bamboo und Inkscape.

We're allprevious sockslost sockstrying to findnew socksthe meaningnext socksof life.

Sockenstudien

Ich fertigte in den letzten Tagen und Nächten Sockenstudien an, um verschiedene Sockencharaktere in unterschiedlichen Stimmungen und mit entsprechenden Gesichtsausdrücken zu entwerfen. Man könnte meinen, dass eine Socke keine große Mimik besäße. Das ist natürlich Quatsch. So wie Leute behaupten, alle Elefanten oder Golden Retriever sehen gleich aus. Das scheint ihnen so, weil sie nicht aufmerksam hinsehen.

Stecken Sie mal ihre Hand in ihre Socke. Dann werden Sie merken, dass da mehr geht.

Wie dem auch sei, während meiner Sockenstudien passiert es schonmal, dass ich die Socken auf der digitalen Leinwand hin- und herschiebe, sortiere oder wieder durcheinanderwerfe.

Und dann standen sie plötzlich nebeneinander: Groovy, die olle Socke mit dem Loch und das liebreizende Sockenmädchen, dessen Namen er erst noch in Erfahrung bringen muss.

Sockenliebe
Sockenliebe auf den ersten Blick. (ald)

Dienstag, Februar 21, 2012

Vektorkritzel - The Adventures of Lost Socks - We lost Orange!

Verzweifelter Gesichtsausdruck einer Socke. (ald)
 Wacom Bamboo und Inkscape

Orange

Gesucht wird eine orange-farbene Socke.

Ein Einzelschicksal unter Vielen.


Es begann alles in der Waschmaschine

Nachdem in der Nacht ein Sockendrama begann, machte ich mich auf die Suche nach den einzelnen Figuren und folgte ihren Spuren.

Ich weiß nun wo alles begann: In der Waschmaschine, die ich in folgenden drei Panels stark stilisiert dargestellt habe.

Denn wo verliert man Socken?

Richtig.

Und wohin verschwinden sie?

Das wird hier zu lesen sein.

"Omg. We lost Orange!" (ald)
Wacom Bamboo und Inkscape
(Klick das Bild zur Vergrößerung) 

We're allprevious sockslost sockstrying to findnew socksthe meaningnext socksof life.

Vektorkritzel - The Adventures of Lost Socks - A Webcomic

What is the meaning of life? (ald)
Wacom Bamboo und Inkscape

We're all lost sockstrying to findnew socksthe meaningnext socksof life.

Nachtarbeit

Flow.

Von einer Zeichenbewegung zur nächsten. Ideen, die ich sonst in den Hallen meines Inneren verstreue, fallen auf den digitalen Malgrund.

Die Frage nach dem Sinn des Lebens, deren Beantwortung vielleicht durch einen kleinen Jam zu Spirituals ("Nobodoy knows the trouble I've seen...") mit einem Freund beeinflusst ist.

Und

Der Bär auf der Reise

Als einen der ersten Versuche mit Grafiktablett und Inkscape zeichnete ich den Bären aus meinem Bilderbuch, das schon so lange (als Projektzombie) auf Fertigstellung wartet.
Die Strichführung gefällt mir in dieser Lockerheit, wenngleich die Bleistiftzeichnung mir mit der Textur von Papier noch lieber ist.

Mein Bär in Vektorgrafik (ald)
Wacom Bamboo und Inkscape


The Adventures of Lost Socks

Seitdem ich Sinfest lese, hege ich keinen Wunsch mehr, einen Webcomic zu entwerfen und zu veröffentlichen.
Sinfest - the Webcomic to End all Webcomics. Definitely! Es gibt nichts hinzuzufügen.

Was soll nun dieser Sockencomic?

Ich weiß es selbst nicht. Es wird ein Abenteuer, das herauszufinden.

"In case you were wondering
what your lost single socks
were up to ..." (ald)

Vektorkritzel - Best Coffee and Phone Calls

Best Coffee in Town (ald)
Wacom Bamboo und Inkscape
Vektorkritzelei

Neben der Pixelkritzelei mit GIMP lässt sich das Grafiktablett für die Arbeit mit Vektorgrafik in z.B. Inkscape verwenden.
Wie schon im ersten Artikel zur Pixelkritzelei erwähnt, erkunde ich zur Zeit das Material und die Möglichkeiten der Pinseleinstellungen, Arbeit in verschiedenen Ebenen usw.
Zwei kleine Ergebnisse aus der Vektorkritzelei sind fertig. Eine Art Visitenkarte für das beste Café einer Stadt (in Gießen möglicherweise das Café de Paris...) und Text und Illustration über Telephonie.

I think of you each time my phone rings,
and then I call you. (ald)
Wacom Bamboo und Inkscape

Montag, Februar 20, 2012

Pixelkritzel - Drache im Gepäck


Selbstkritzelei auf ollem Fahrrad
mit kleinem Drachen im Gepäck (ald)
Wacom Bamboo Fun und GIMP

Wieder unterwegs

Manchmal geht man zu Fuß, an anderen Tagen ist man mit Bus und Bahn oder einem Auto unterwegs. Und manchmal mit einem kleinen Drachen - im Gepäck.

Dann geht eigentlich alles.

Pixelkritzel - Look, I created Magic Bubbles ...

Look, I created magic bubbles ... (ald)
Wacom Bamboo und GIMP
(Cheesy graphics...)
Cantrips

Bevor man sich an die großen Arbeiten wagt, soll man üben, üben, üben. Auch Zauberer fangen mit kleinen Zaubern an (sog. cantrips wie AD&D-Spieler wissen)

Magische Seifenblasen beispielsweise.  Das Bild entstand auf einem Malgrund von 320x200 Pixel und verschiedenen Ebenen. Ein kleiner Versuch, um mich mit dem Ansatz der Pixelkritzelei vertrauter zu machen.

Nachdem ich heute die Einstellungen bei Inkscape und GIMP unter Ubuntu richtig eingestellt habe, um das Grafiktablett anzusteuern, funktioniert das auch mit den druckempfindlichen Pinseln. Wie gut, dass es die Ubuntu Community gibt. Helfergeister für die kleinen und größeren Aufgaben und welche, die Wissen ausplaudern.

Ich bin mit dem Versuch nicht wirklich zufrieden. Die Coloration gefällt mir nicht. Nur die Szene ist nett und der Dialog zwischen Zauberlehrling und beschworenem Dämon. Ein Teufel mit drei blauen Knöpfen.

Samstag, Februar 18, 2012

Pixelkritzel - digitale Zeichnung mit Grafiktablett

croon papillon - Selbstkritzelei (ald)
Wacom Bamboo Fun CTE-650 und GIMP
(Klick das Bild zur Vergrößerung!)

Werkzeug

Ich hab seit ein paar Jahren ein Aiptek Hyper Pen 8000U Grafiktablett. Und wie das mit vielen Produkten, die Hyper-Turbo-Ultra-1000 heißen, so ist, klingt der Name cooler als das Produkt tatsächlich ist. Lästig fand ich z.B. dass der Hyperstift eine Batterie benötigt, die sich auch dann entleerte, wenn ich den Stift eine Weile nicht benutzte.
Ständig, also.
Denn mir machte die Arbeit mit Grafiktablett keinen Spaß. Möglicherweise hätte ich mich bei der Anschaffung meines ersten Grafiktabletts ein wenig mehr informieren sollen. Das ist wie bei allem Werkzeug so. Man muss seine Aufgaben kennen und das Werkzeug entsprechend wählen.

Ich bin Zeichner

Als Zeichner interessiert mich die Übersetzung meiner Zeichenbewegung durch den Stift auf das Papier. Damit lerne ich umzugehen, wie ich mich bewegen muss, um ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen. Die Hersteller von Grafiktablett werben damit, dass man seine gewohnte Schreib- und Zeichenbewegung einfach übertragen könne. Das klingt verlockend, nur darf man sich von einem nicht trügen lassen: das Material ist ein anderes und verhält sich bei der Arbeit nicht wie der gewohnte Bleistift in Lieblingsstärke (z.B. 7B) auf dem Papier eines kleinen Notizbuches.
Wie sich das Material verhält, wird von u.a.von den Eigenschaften des Grafiktabletts, dem verwendeten Stift, den Pinseleinstellungen im Grafikprogramm (z.B.: Adobe Photoshop oder GIMP) bestimmt.
Mich störte also, das die Übersetzung meiner Zeichenbewegung in das digitale Material ungewohnt war. D.h. genauer, mir fehlten Materialkenntnisse und die Offenheit mit dem neuen Material zu experimentieren und dabei neugierig herauszufinden, welche anderen Möglichkeiten dieses Zeichnen mir gefallen könnten.

Rothaarige Frau (ald)
Wacom Bamboo Fun CTE-650 und GIMP
(Klick das Bild zur Vergrößerung!)
Pixelkritzel

Als jemand der mit 8-Bit Sound und Computergrafik sozialisiert worden ist, interessiert mich seit langem nicht nur Chipmusic und die Musikszene darum von den Anfängen bis heute, sondern auch die Grafik älterer Computerspiele und der Niederschlag von Pixelsprites in Popkultur und Kunst (siehe Pixel Art).
Wenn ich mit dem Grafiktablett zeichnete, dann zoomte ich den digitalen Malgrund meist so nahe heran, dass die Pixel übermäßig groß (bzw. in nostalgischer 8-Bit Auflösung) angezeigt wurden. Nun sind Bilder mit einer Auflösung von 320x200 Bildpunkten zeitgenössisch eher als Tumbnails zu bezeichnen, während das zu Atari ST-Zeiten mal bildschirmfüllend war. Bei der Arbeit mit größerer Auflösung gefiel mir die Übersetzung meiner Zeichenbewegung in das Material nicht, auch nicht bei Verwendung großer Pinsel.

Ich wollte keine großen Pinsel, die großflächig kleine Pixel auftragen.
Ich wollte große Pixel.

Ich wollte meinen Zeichenstil in digital gezeichnete großpixelige Bilder übertragen.

Ich entdeckte Pixelkritzeleien.

Seitdem ich leihweise ein Wacom Bamboo Fun CTE-650 verwende (mit batterielosem Stift), ist mein Interesse für digitale Zeichnung erneut entbrannt. Sowohl die Pixelkritzelei mit GIMP, als auch die Arbeit mit Vektorgrafik unter Inkscape macht nicht nur Spaß, ich entdecke dabei neue Aufgaben und Probleme, die es zu lösen gilt. (Vielleicht eröffne ich ja doch noch einen T-Shirt-Store bei Spreadshirt.de ...)

Cartooneske Elfe - Skizze (ald)
Wacom Bamboo ... und GIMP.


Arbeitsweise - kurz angerissen

Ich pixelkritzele auf einem Bildgrund mit niedriger Auflösung und skaliere das Bild anschließend ohne Interpolation.
Ich verwende verschiedene Ebenen. Die unterste Ebene ist der Malgrund (z.B. weiß) darüber liegt eine Ebene für die Coloration und darüber eine Ebene, die die Pixelkritzelzeichnung enthält. Nachdem die Pixelkritzelei fertig ist, wird sie auf der darunterliegenden Ebene coloriert. Dann erfolgt die Skalierung des Bildes.

Die körnige Textur erinnert mich entfernt an meine Papier- und Bleistiftzeichnung (,wenn man als Betrachter mit dem Auge ganz nah an das Papier herangeht.) Und genau diese Vergrößerung gefällt mir.

Was werde ich nun damit anstellen?

Illustrationen, T-Shirt-Motive, Cartoons, Comics ... Es gibt so viele Aufgaben :)