Sonntag, April 12, 2015

Cynthia Nickschas & Friends & Family im Cafe Amelie

Das Café Amélie bietet regelmäßig Konzerte im Wohnzimmerambiente zum Sitzen und Tanzen. Am Freitag, den 11. April, spielten Jule Nickschas und Cynthia Nickschas mit Freunden mitten im Dönerdreieck und brüllten den Gästen auf charmante Art die Seelen, die ihnen vielleicht beim Shoppen verloren gegangen waren, zurück in die Leiber. Das kam überraschend für Zuhörer, die seichte Singersongwritermädels erwarteten. Und es tat gut.
Beim Soundcheck war ich schon da und wurde von einem Familienhund begrüßt und von vielen freundlichen Gesichtern. Damit schien die Welt schon in Ordnung. Während die Musiker zu Abend aßen, plauderte ich und sah mich in der kleinen Kunstausstellung Läuft von Andreas Rosental und Norbert Umsonst um, die auch später noch für Gesprächsstoff sorgte, über ästhetische Produkte, Höhlenmalerei und Kinderzeichnungen.
Julia Nickschas machte den Auftakt und spielte ein Set mit Hut und Akustikgitarre und sang rauh-sanft-schön Ich will leben. Nach kurzer Pause spielten Cynthia Nickschas & Friends auf, mit abgetragenem Zylinder und passender Stimme, zwei Akustikgitarren, Akustikbass, Saxophon und Schlagzeug. Irgendwo ist immer ein Hund. Tanz, Plauderei, Zuhören, kurze Pausen. Und sie hörten bis in die späte Nacht nicht auf zu spielen. Zugaben, Gastauftritt von Vater Reinhard (der mir von YouTube-Gitarrenvideos bekannt vorkam), mehr Zugaben.

Es bleibt ein starker Eindruck.

Menschen machen Musik.